Extrawurst

Unternehmen mit Geschichte
      statt Business voller Märchen.

Neues aushecken statt Zuckerschlecken.

Neues aushecken statt Zuckerschlecken.

Die Geschichte von Extrawurst hat einen köstlichen Anfang – im wahrsten Sinne des Wortes. Denn bevor sich Gründer Lothar Hagebaum an den Grill stellte, backte er als Konditor allerhand leckere Kuchen und Torten. Damals in den 1970er Jahren. Würste und Fritten liegen da noch in weiter Ferne – doch der junge Familienvater denkt unermüdlich darüber nach, etwas Eigenes auf die Beine zu stellen.

„Ich war voller Tatendrang und musste zusehen, dass ich meine Familie ernähren kann“, erinnert sich Lothar Hagebaum. „Es sollte etwas Anderes sein. In einer Konditorei werden die Süßwaren leidenschaftlich in der Backstube hergestellt – und dann von jemand anderem vorne an der Theke verkauft. Von der Begeisterung des Konditors bekommt der Kunde nur wenig mit. Daher wollte ich etwas machen, bei dem ich gleichzeitig etwas herstellen und verkaufen kann.“

Idee mit Biss statt Stress mit Boss.

Idee mit Biss statt Stress mit Boss.

Lothar Hagebaum will sein eigener Chef sein – die wegweisende Geschäftsidee dafür kommt ihm auf einem Weihnachtsmarkt. Dort fällt dem jungen Vater ein amerikanischer Stand mit Hamburgern und Hot-Dogs auf, der ihn nicht mehr loslässt. Kurzerhand fertigt er Zeichnungen für eine eigene Bude an und lässt sie von einem Karosseriebauer verwirklichen. Im Jahr 1981 ist es dann soweit: In Plettenberg wird der erste Imbiss-Stand von Lothar Hagebaum eröffnet.

Der Unternehmer setzt von Anfang an auf höchste Qualität und Kundenzufriedenheit. Vor allem aber sollen seine Snacks eines sein: ehrlich. lecker. Und das schmeckt den Kunden vom ersten Tag an. Hagebaum’s Burger, Hot-Dogs und Würstchen finden direkt reißenden Absatz. In einer Osterwoche verkauft Lothar Hagebaum sogar rund 12.000 Bratwürste. Kein Wunder also, dass er 1982 den zweiten Stand aus der Taufe hebt – und 1983 den dritten. Und weil es schließlich bei dem Geschäft um die Wurst geht, erfindet der Gründer kurzerhand eine eigene: die lange Lüdenscheider. Eine Wurst, die zum Markenzeichen von Lothar Hagebaum wird.

Der Wurst-Spezialist experimentiert unermüdlich. Er probiert neue Geschmacksrichtungen aus, testet verschiedene Saucen und verkocht diese zuhause. Und auch die Familie packt mit an. Seine Frau hält dem Gründer den Rücken frei und unterstützt ihn bei Büroarbeiten. Sohn Kim wird zwar nicht mit der Ketchup-Flasche aufgezogen, begleitet seinen Vater aber schon mal am Wochenende bei den Warenlieferungen und lässt sich am Ende mit einer leckeren Lüdenscheider belohnen. Dabei kommt er wohl buchstäblich auf den Geschmack: Als kleines Kind spielt Kim am liebsten mit seinen Spielzeug-Töpfen – und im Teenager-Alter greift er als Aushilfe im Betrieb zu den echten Pfannen.

Reinhängen statt rumhängen.

Reinhängen statt rumhängen.

Auf die faule Haut legen? Das kommt für Kim Hagebaum nicht in Frage. Statt in den Ferien Däumchen zu drehen, dreht der damals Sechzehnjährige die Würstchen auf den Grill um. Der Betrieb des Vaters ist mittlerweile gewachsen. Seine Imbiss-Buden platziert er nun vorwiegend an Baumärkten und auf der Speisekarte stehen keine Hamburger und Hot-Dogs mehr, sondern ausschließlich Würste und Fritten. Kim packt von morgens bis abends mit an. Er grillt, frittiert und schält nicht selten bis zu 30 Kilo Zwiebeln am Tag. Seine berufliche Laufbahn sieht er zu der Zeit zwar noch nicht im Betrieb seines Vaters – doch das soll sich schon bald ändern.

Ruder übernehmen statt Steuern steuern.

Ruder übernehmen statt Steuern steuern.

„Ich habe eine Lehre zum Steuerfachangestellten abgeschlossen“, erklärt Kim Hagebaum, heutiger Geschäftsführer von Extrawurst. „Doch als ich dann in meinem damaligen Büro-Job aus dem Fenster schaute, dachte ich nur: Ich will hier raus.“ Gedacht – getan. Kim Hagebaum kündigt und steigt im Jahr 2004 wieder ins Wurstgeschäft ein. Gründersohn-Bonus? Fehlanzeige! Bevor Kim das Ruder im väterlichen Unternehmen übernimmt, steht er zunächst mit Schürze und Grillgabel hinter der Imbiss-Theke. Abends und am Wochenende drückt er zudem die Schulbank und studiert berufsbegleitend BWL.

Das Studium sorgt auch für neue Impulse, die Kim voller Eifer im eigenen Unternehmen umsetzt. Aus den gewöhnlichen Wurstbuden wird eine Marke. „Eines Abends haben wir im Kreis der Familie über einen neuen Namen nachgedacht“, erinnert sich Kim Hagebaum, „Dabei mussten wir alle über „Extrawurst“ schmunzeln.“ Der Name wirkt und ziert nun alle Stände der Wurst-Spezialisten aus Lüdenscheid. Doch es passiert noch viel mehr: Der Gesamtauftritt wird vereinheitlicht, das Marketing professionalisiert und Neues ausprobiert. Es gibt Aktionen mit italienischer Wurst und Curry-Arrabbiata oder Weihnachtswurst mit Zimt. Eines Tages schlüpft Kim Hagebaum sogar in ein überdimensionales Schweinchen-Kostüm, um seine Kunden für Rabatte zu begeistern. Doch eine wirklich wegweisende Idee kommt ihm im Jahr 2006.

Immer wieder treten Mitarbeiter an die Hagenbaums heran und äußern die Bitte, sie beim Aufbau eigener Imbiss-Buden zu unterstützen. Kim Hagebaum zögert nicht lange und erarbeitet das Extrawurst Franchise-System. Von da an gibt es kein Halten mehr. Neue Verkaufsstände kommen hinzu. Qualität steht dabei aber weiterhin klar vor Quantität. Ganz bewusst konzentriert man sich bei Extrawurst darauf, lediglich fünf neue Stände pro Jahr zu eröffnen. „Natürlich können wir auch 20 neue Niederlassungen pro Jahr in Angriff nehmen. Und mit den richtigen Partnern sind wir auch gerne bereit dazu“, erläutert der heutige Geschäftsführer. „Doch wir überstürzen nichts. Ehrliche Qualität und Nachhaltigkeit ist uns deutlich wichtiger als schnelles Wachstum.“

Gute Aussichten statt schlechte Neuigkeiten.

Gute Aussichten statt schlechte Neuigkeiten.

Heute umfasst Extrawurst rund 22 Niederlassungen in Hessen sowie Nordrhein Westfalen, freut sich über 65 tatkräftige Mitarbeiter und gewinnt kontinuierlich neue Franchise-Partner dazu. Jährlich wandern rund 1.000.000 Würste und 100.000 Kilo Pommes über die Theke. Sogar eine eigene Extrawurst App wird gerade eingeführt. Lothar Hagebaum hat sich mittlerweile aus dem Tagesgeschäft zurückgezogen und das Zepter an Sohn Kim übergeben. In enger Zusammenarbeit mit seinen Mitarbeitern treibt dieser das Unternehmen immer weiter voran und sorgt dafür, dass Extrawurst auch in Zukunft unangefochten für etwas ganz bestimmtes steht: ehrlich. lecker.“

Zurück zum Seitenanfang