Extrawurst

Chef statt Würstchen.

Wissen Sie, was Sie jetzt gerade machen? Den ersten Schritt in Richtung eines sehr interessanten Platzes im Leben: dem Chefsessel. Denn genau das sind Sie als Franchisenehmer bei Extrawurst. Ihr eigener Herr. Kein kleines Würstchen – sondern eigener Chef.

Selbständigkeit schön und gut. Aber mit Wurst? Warum? Weil sich Wurst auszahlt: Jährlich landen hierzulande 100.000 Tonnen Bratwurst auf den Tellern. Und wissen wie viele Currywürste es sind? 800 Millionen Stück. Das Geschäft läuft also – mit uns bringen Sie es zum Rennen.

Als Franchisenehmer bei Extrawurst erwarten Sie neben rosigen Aussichten vor allem schwarze Zahlen. Denn wir bieten Ihnen einen entscheidenden Vorteil: 30 Jahre Erfahrung. So konnten wir die Vorlieben, Aversionen und Marotten der Kunden genauestens kennenlernen und wissen, wie man sie immer wieder für leckere Wurst begeistert. Wir kennen die Stolpersteine der Branche, haben selbst in Krisen Umsatzzuwächse verzeichnet und stehen für ehrliche und ausgezeichnete Qualität – und das hat sich rumgesprochen.

Die Menschen da draußen haben echtes Vertrauen zu Extrawurst aufgebaut. Als Franchisenehmer erhalten Sie von uns also mehr als eine Verkaufsstelle – Sie erhalten eine etablierte Markenwelt. Mit professionellem Marketing, gemeinsamen Einkauf und ausgereiften Qualitäts- und Kostenmanagement. Und wenn mal was nicht funktioniert, sind wir sofort zu Stelle. So unterstützen wir unsere Partner mit einem Service, der sich darum bemüht, einen Geräteaustausch innerhalb kurzer Zeit durchzuführen. Schließlich geht es um die Wurst! Doch natürlich berät Sie unser Team auch sonst stets individuell und persönlich. Es erwartet Sie also ein hochwertiges Konzept, das sich von unorganisierten Traditionsbetrieben und Einzelkämpfern abhebt und sich auch neben großen Ketten behaupten kann. Hierfür spricht nicht nur unser Auftritt, sondern harte Fakten: So freuen wir uns über 20 Vertretungen an 16 Standorten in Hessen und NRW – und können vielleicht schon bald eine weitere willkommen heißen: Ihre.

Franchise

Den Durchbruch schaffen
statt die Biege machen.

Klar: Die Frage, ob man sich selbständig machen möchte, ist schwieriger, als die Frage, ob man denn Ketchup oder Mayo auf seine Pommes will. Was gilt es also, als Franchisenehmer mitzubringen? Zuallererst: eine Extraportion Leidenschaft. Sie sollten sich mit unserer Philosophie und unseren Produkten identifizieren. Nicht einfach nur zur Arbeit kommen, sondern in der Arbeit aufgehen. Gerne mit Menschen arbeiten und Ihr Handwerk verstehen. Dabei sollten auch kaufmännische Grundkenntnisse nicht fehlen – genauso wie ein bestimmtes Starkapital:

Als eigenverantwortliche Unternehmer benötigen Sie bei Extrawurst 64.000 Euro für die Betriebseröffnung. Doch keine Sorge: Das empfohlene Eigenkapital beträgt 15.000 Euro – eine Summe, mit der bereits im ersten Jahr der Break-Even erreicht werden kann. Schließlich ermöglicht unser Konzept, zügig einen eigenen Kundenstamm aufzubauen und aus seinem Engagement das zu machen, was Extrawurst seit über 30 Jahren ausmacht: ein echtes Erfolgsrezept.

Echte Meilensteine statt harte Brocken.

Was Sie brauchen, damit es mit Ihrer Selbständigkeit bei Extrawurst losgehen kann?
Genau neun Schritte – und die möchten wir Ihnen hier kurz vorstellen:

2. Kontaktaufnahme

Warum wir direkt mit dem zweiten Schritt anfangen? Weil Sie den ersten bereits getan haben, als Sie auf unsere Seite gingen. Jetzt heißt es: persönlich Kontakt aufnehmen. Wie genau? Durch einen Klick hierhin.

3. Die ersten Infos

Nachdem Sie sich mit uns in Verbindung gesetzt haben, kommen wir auf Sie zu. So erhalten Sie nach einem unverbindliche Datenaustausch die ersten näheren Informationen und können sich mit den wichtigsten Fakten einen Überblick über unser System verschaffen.

4. Persönliches Kennenlernen

Die ersten Infos haben Ihr Interesse geweckt? Dann verschlafen wir natürlich nicht, uns persönlich vorzustellen – bei einem Ersttermin in unserem Outlet in Düsseldorf. Dabei erhalten Sie nicht nur eine Vielzahl an weiteren Details, sondern auch unsere volle Aufmerksamkeit für all Ihre Fragen.

5. Schnuppertag

Weil sich ja schließlich alles um die Wurst dreht, laden wir Sie nach unserem Erstgespräch dahin ein, wo es wirklich um die Wurst geht: in eine unserer Niederlassungen. Hier kommen Sie mit dem Tagesgeschäft in Berührung – und Ihrem Traum noch einen Schritt näher.

6. Absichtserklärung

Nachdem die anfänglichen Schritte gemacht sind – steht der erste große bevor: die Absichtserklärung. Mit ihr legen wir schriftlich fest, gemeinsam eine Partnerschaft eingehen zu wollen.

7. Standortsuche

Das A und O auf dem Weg zur Selbständigkeit ist das „W“. Oder genauer gesagt: das „Wo“. Ein Standort, der das gewisse Extra mitbringt: Schöne Aussichten, Sonne und eine gute Lage. Ein Ort, an dem man auch gerne mit seinen Freunden was isst. Deshalb kann es schon mal einige Monate dauern, um einen optimalen Platz zu finden. Es sein denn, man hat bereits einen im petto. Dann kann es direkt losgehen – schnurstracks Richtung Schritt acht.

8. Finanzierung sichern

Für leckere Bratwürste benötigt man selbstverständlich auch Kohle. Nicht die zum Grillen, sondern die zum Durchstarten. Auch dabei stehen wir Ihnen tatkräftig zur Seite: So berechnen wir gemeinsam die Investmentsumme, erstellen einen individuellen Businessplan und begleiten Sie zudem auf dem Weg zur Bank, um die beste Finanzierung für Sie rauszuholen.

9. Franchise-Vertrag

Sobald der sonnige Standort gefunden ist und auch die Kohle vom Finanzierungspartner sprichwörtlich zur entscheidenden Zündung bereit steht, ist es soweit, die Würstchen aufzulegen – und unseren Franchisevertrag aufzusetzen. Damit bringen wir alles unter Dach und Fach – und Ihre Selbständigkeit endlich auf den Weg.

* Pflichtfelder
Zurück zum Seitenanfang